Natriumpropionat
 
Synthetische Energieträger wie Propionsäure und Ihre Natrium- und Calciumsalze (Natriumpropionat und Calciumpropionat) sind allein aus wirtschaftlichen Gründen als Futtermittel zur Verbesserung der Energieversorgung nicht angezeigt. Der Preis je kg ist 10 fach höher als in einem Milchleistungsfutter, der Brennwert ist dagegen nur  1,5 fach höher. Hinzu kommt die sehr begrenzte Einsatzmenge je Kuh und Tag. Der Versorgungsgrad verbessert sich allenfalls um 0,5 MJ NEL. Bei einen Bedarf von  150 MJ NEL /Kuh d eine unbedeutende Größe die den finanziellen Aufwand nicht rechtfertigt.
 
 
Propylenglykol

 Propylenglykol ist als Einzelfuttermittel nicht zugelassen und darüber hinaus auch wenig geeignet. Zugelassen ist es nur, wenn es vom Tierarzt verschrieben wird, oder als Futterzusatzstoff im Mischfutter. Preis: 300,00DM je dt.( Ware aus den NL auch noch darunter)
Bezug: Über den örtlichen Landhandel.
Die zulässige Höchstmenge liegt bei 0,25kg je Kuh und Tag. Der Brennwert ist nur doppelt so hoch wie beim Schwergetreide, der Preis jedoch mindestens 10 fach höher. Bei einem Bedarf von ca 150 MJ NEL je Kuh und Tag ist die Verbesserung der Energieversorgung durch die geringe Einsatzmenge relativ unbedeutend und von den Kosten überhaupt nicht zu vertreten.
In der Trockenstehphase ist der Einsatz keinesfalls angezeigt. Wenn überhaupt, ist der Einsatz nur bei akuten Stoffwechselstörungen als begleitende Maßnahme für Einzeltiere angezeigt. Die Verabreichung erfolgt am zweckmäßigstem in Verbindung mit eingeweichten Melasseschnitzeln  2 X täglich. Popylenglykol ist geschmacklich neutral.
In Boxenlaufställen ist die Verabreichung auch arbeitswirtschaftlich kaum möglich.

 
 
 

zurück